Smart Home als Standardausstattung

Pierre Fees | 01. März 2017

Was darf man beim Kauf einer Neubauwohnung aus Ausstattungsstandard erwarten? Unsere Partner sind als Innovatoren der Immobilienwirtschaft heute schon der Meinung, dass alphaEOS zum Standard gehört, wenn man einen überdurchschnittlichen Standard an Wohnqualität und Nachhaltigkeit am Markt anbieten möchte.

Dabei ist es zum Beispiel für Bauträger alles andere als trivial, ihren Kunden den neusten Technologiestandard anzubieten. Wer heute eine Wohnung kauft, muss sich daher oft noch mit einer technischen Ausstattung begnügen, die jetzt schon nicht mehr zeitgemäß ist. Wie es einem Wohnungskäufer ergeht, der sich damit nicht abfinden will, hat unser Kunde Christoph Wufka aus Vaihingen auf den Punkt gebracht. Ich habe Ihn nach dem ersten Winter in seiner neuen Wohnung zum Customer Interview getroffen:

Herr Wufka, wie kam es zu Ihrer Entscheidung, ihre neue Wohnung mit alphaEOS auszustatten?

Vor etwa zwei Jahren hat mich mein Bauträger in seinen Showroom eingeladen, um über die Ausstattung meiner Wohnung und meine Sonderwünsche zu sprechen. Wir haben vom Armaturen bis Zimmertüren alles diskutiert. Nachdem das eigentliche Gespräch beendet war, ist mir unter den vielen Mustern ein runder Drehknopf aufgefallen. Auf meine Frage, was das den sei habe ich erfahren, dass das der Thermostatkopf für die Regelung meiner Fußbodenheizung sei. Ich habe meinem Bauträger sofort gesagt, dass so etwas nicht bei mir verbaut werden soll, denn wir leben ja nicht mehr in der Steinzeit. Ich dachte mir, dass kann doch nicht sein, dass ich mich in meiner Neubauwohnung beim Standard der Raumtemperaturregelung gegenüber meiner alten Wohnung verschlechtere. Da hatte ich immerhin schon elektronische Stellventile an meinen Heizkörpern.

Erwarten Sie von Ihrem Bauträger, den neuesten Stand der Technik angeboten zu bekommen?

Zunächst einmal bin ich froh, dass meine Wünsche umgesetzt werden konnten. Es hat mich aber alarmiert, dass ich mich selbst darum kümmern musste, den aktuellen Stand der Technik angeboten und schließlich auch verbaut zu bekommen. Das macht doch misstrauisch, ob man nicht auch in anderen Bereichen selbst aktiv werden muss.

Wie sind sie vorgegangen?

Da mir mein Bauträger damals keine Alternative anbieten konnte, habe ich auf eigene Faust bei anderen Bauträgern recherchiert. Bei einem bin ich dann auf alphaEOS gestoßen. Die Lösung war also schon da. Mir war nicht klar, warum mein Bauträger das nicht auch verbauen können sollte. Ich habe mir von alphaEOS Datenblätter und ein Produktvideo zukommen lassen, und mit dieser Info von meinem Bauträger ein Angebot angefordert. Mein Bauträger hat dann mit dem Heizungsinstallateur und Unterstützung von alphaEOS den Verbau organisiert.

Was hat Sie am alphaEOS-Konzept angesprochen?

Mir war wichtig, eine Heizungsregelung zu haben, die mindestens dem aktuellen Standard entspricht, die energieeffizient ist und es mir ermöglicht, von überall auf die Heizung zuzugreifen. Das erfüllt alphaEOS. Dann hat mich noch angesprochen, dass die App nicht überfrachtet ist. Es ist alles übersichtlich und eigentlich selbsterklärend.

Was hat sich in Ihrem Alltag verändert?

Jetzt genieße ich vor allem, dass ich überhaupt nicht mehr an die Heizung denken muss und im Alltag keine Zeit darauf verwenden muss, zu den Thermostaten zu laufen, um etwas zu ändern.

Gab es auch bedenken?

Ja, ich war mir nicht sicher, ob das Konzept der Bedienung ohne Display in der Wohnung auch funktioniert, wenn meine 60 jährige Mutter zu Besuch ist. Letztlich hat sich das aber als unbegründet herausgestellt, weil auch meine Mutter mittlerweile ein Smartphone hat und damit gut umgehen kann. Und falls nicht, könnte ich von überall für Sie die Temperatur anpassen.

Haben Sie nicht von Anfang an über eine grundlegende Vernetzung der Haustechnik nachgedacht?

Ich habe mich bei Bekannten über eine gabelgebundene KNX-Vernetzung informiert. Letztlich war mir das zu teuer und schien mir nur bedingt zukunftsfähig, da ich glaube, dass zukünftige mehr über Funk vernetzt wird. Die intelligente Steuerung der Heizung war mir am wichtigsten. Und natürlich, dass ich das System erweitern kann, wenn ich mal mehr vernetzten will.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Lüftung und Jalousie ist bei mir momentan noch nicht intelligent geregelt. Das könnte ich mir vorstellen, einzubinden. Was mir momentan noch fehlt, sind individuelle Zeitpläne für einzelne Zimmer.

Würden Sie das alphaEOS-System Ihren Freunden weiterempfehlen?

Ja, mittlerweile möchte auch mein Nachbar das System nachrüsten. Unsere Gäste fragen mich sowieso regelmäßig, was die schwarzen Kästchen über den Lichtschaltern sind. Dann zeige ich die alphaEOS-App und bei meinen Gästen macht es ‚klick’.

Beitrag alphaEOS

Auslegungsplanung für eine Wohneinheit in einem Mehrfamilienhaus, Lieferung, Montage in Zusammenarbeit mit dem Projektinstallateur, Inbetriebnahme und Übergabe (mit Erklärung) des Systems hinzufügen

Bauherr

Christoph Wufka, Vaihingen